© Lebenshilfe Bayern/Yvonne Michailuk
Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ)

Freiwilliges Soziales Jahr bei der Lebenshilfe Nürnberg

Beginn: 01. September 2021               Ende: 31. August 2022

Wochenarbeitszeit: 39 Stunden

Das freiwillige soziale Jahr vermittelt:

  • neue, wichtige und spannende Lernerfahrungen
  • die Chance, sich persönlich weiterzuentwickeln
  • Gelegenheit sich für andere einzusetzen - etwas zu bewirken
  • lernen, Verantwortung zu übernehmen
  • eine konstruktive Möglichkeit, die Wartezeiten zwischen Schule und Ausbildung oder Studium sinnvoll zu überbrücken

Wir bieten:

  • monatliches Taschengeld
  • Sozialversicherungsschutz
  • Urlaub
  • Weiterbildung (insgesamt 25 Seminartage)
  • FSJ-Ausweis (Vergünstigungen z. B. Eintrittspreise)
  • qualifiziertes Arbeitszeugnis

Das Freiwillige Soziale Jahr kann für soziale, pädagogische und pflegerische Berufe als Vorpraktikum anerkannt werden.

Die Jakob-Muth-Tagesstätte ist eine große Heilpädagogische Tagesstätte für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung.

Die Tagesstätte bietet nahezu 300 Kindern und Jugendlichen im Alter von 3 bis 19 Jahren einen Platz in 34 Gruppen an 6 Standorten.

Eine Gruppe besteht jeweils aus 8 Kinder und ist in der Regel mit 2 Mitarbeiter*innen besetzt. Dadurch lernen und spielen die Kinder und Jugendlichen in einer sehr individuellen Atmosphäre. Turnhalle, Schwimmbad, Kreativräume und das große, als Spielplatz gestaltete Außengelände bieten ausreichende Möglichkeiten für individuelle Lernerfahrungen.

Als Mitarbeiter*in im Freiwilligen Sozialen Jahr oder Bundesfreiwilligendienst ist man entweder in einer Kindergartengruppe oder einer Gruppe mit Kindern im Schulalter tätig und unterstützt dort das Team der hauptberuflichen Pädagogen*innen.

In unserer Tagesstätte stellen wir jedes Jahr 5 bis 6 Stellen im FSJ bzw. BFD zur Verfügung.

Als eine der größten Tagesstätten in Bayern bieten wir Einblicke in sämtliche Berufsgruppen des pädagogischen, therapeutischen und pflegerischen Bereiches und ermöglichen dadurch eine umfassende Orientierung in diesen Arbeitsfeldern. Als FSJ oder BFD hat man direkten Kontakt mit den unterschiedlichen Berufsgruppen (z.B. mit Erzieher*innen, Kinderpfleger*innen, Therapeuten*innen, Sozialpädagogen*innen, Psychologen*innen, etc.) und erlebt deren beruflichen Alltag.

Die regelmäßigen Arbeitszeiten liegen je nach Standort werktags zwischen 7:40 Uhr und 16:20 Uhr.

Wenn Sie Interesse haben, melden Sie sich doch einfach mal:

Jakob-Muth-Tagesstätte
Waldaustraße 21
90441 Nürnberg
Tel.: 0911/58793-915
E-Mail: ZimmermannR@lhnbg.de

Einrichtungsleitung: Rainer Zimmermann

In der Tagesstätte werden geistig und mehrfach behinderte Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene betreut und gefördert, welche die staatliche Schule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung besuchen. Die Tagesstätte ist ein ergänzendes, heilpädagogisches Angebot und ermöglicht in Verbindung mit der Schule eine ganztägige Betreuung.

In den Ferien bietet die Tagesstätte zu bestimmten Zeiten eine Ferienbetreuung mit einer täglichen Öffnungszeit von 7:30 Uhr bis 15:30 Uhr an.

Als Mitarbeiter/in im Freiwilligen Sozialen Jahr arbeiten Sie in einem interdisziplinären Team von 2 bis 3 Personen vormittags in einer Schulklasse und nach Unterrichtsschluss in einer Tagesstättengruppe.

Wir können Ihnen die Möglichkeit und die Chance bieten neue und interessante Erfahrungen zu machen und sich selber mit ihren Fähigkeiten und Interessen einzubringen.

Wenn wir Ihr Interesse an einer Tätigkeit im Freiwilligen Sozialen Jahr bei uns geweckt haben würden wir uns über Ihren Anruf sehr freuen.


Unsere Anschrift lautet

Heilpädagogische Tagesstätte Merianstraße
Merianstraße 1
90409 Nürnberg

E-Mail: SchmidtS@Lhnbg.de

Die Kindertagesstätte Marthastraße bietet 35 Kindern im Alter von 3 Jahren bis zum Schuleintritt und 14 Kindern im Kleinkindalter einen Platz in zwei Kindergarten- und einer Kinderkrippengruppen.

In der familiären Atmosphäre werden die Kinder in hellen, freundlichen und perfekt auf die Bedürfnisse der Kinder eingerichteten Räumen betreut und begleitet. Turnraum, Kreativraum, Snoezelenraum, Konstruktionsraum und Kinderküche geben neben den Gruppenräumen die Möglichkeit individuelle Lernerfahrungen zu sammeln und die Kinder selbständig handeln zu lassen.
 
Das schöne Außengelände bietet Raum zum Toben, Verstecken, Forschen und Spielen. Die unmittelbare Nähe zum Wiesengrund und zu Spielplätzen laden immer wieder zu Ausflügen ein. 

Die Kinder erleben einen „sicheren Hafen“ in ihrer Stammgruppe. Angepasst an die Bedürfnisse der Kinder werden die räumliche Vielfalt und die damit verbundenen Lernmöglichkeiten  in Projekten, Angeboten und Fördereinheiten auch gruppenübergreifend täglich ausgeschöpft.

Wir sind eine Bildungseinrichtungen und ermöglichen jedem Kind ganzheitliche Lernerfahrungen auf Grundlage des Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplanes.

Unser interdisziplinäres Team aus ErzieherInnen, SozialpädagogInnen, HeilerziehungspflegerInnen, KinderpflegerInnen und HeilerziehungspflegehelferInnen arbeitet Hand in Hand und jeder einzelne ist als verlässlicher Begleiter für die Kinder da. Sie als Freiwilligendienstleistende*r werden in das Team integriert, um einen möglichst hohen Lerneffekt davon zu haben.


Wenn Sie Interesse an einer Tätigkeit im Freiwilligen Sozialen Jahr oder Bundesfreiwilligendienst bei uns haben melden Sie sich doch einfach einmal.

Unsere Anschrift lautet:   

Inklusives Kinderzentrum
Kinderkrippe, Kindergarten
Marthastraße 31
90482 Nürnberg

Tel.: 0911 - 5 87 93-350
Fax: 0911 - 5 87 93-355
E-Mail: inklusiveskinderzentrum@lhnbg.de

Einrichtungsleitung: Sabine Hassani und Sandra Renat

Die integrative Kita Bärenstark bietet in 4 Kindergartengruppen Platz für bis zu 100 Kinder im Vorschulalter und in 2 Krippengruppen Platz für bis zu 24 Kinder im Kleinkindalter von ½ bis 3 Jahren. Insgesamt 24 Plätze sind für Kinder mit zusätzlichem Förderbedarf vorgesehen, wie sie durch eine körperliche oder geistige Behinderung, oder einer Bedrohung davon, oder durch eine Entwicklungsverzögerung oder Wahrnehmungsstörung notwendig sein kann.

Ziel der Einrichtung ist es, durch eine inklusive, ganzheitliche Pädagogik, individuelle Förderung und Entwick-lungsbegleitung für jedes Kinder zu ermöglichen. Von besonderem Inte-resse ist dabei Aufbau und Festigung kindlicher Selbstkompetenz, die besonders mit Hilfe der Prinzipien von Maria Montessori angestrebt wird.

Das Zusammenleben der Kinder ist in 6 Stammgruppen angelegt und wird im Tagesgeschehen von vielfältigen gruppenübergreifenden Angeboten ergänzt. Dabei steht die Schaffung eine Atmosphäre von Geborgenheit, Sicherheit und Vertrauen im Vordergrund.

Durch das selbstverständliche Zusammenleben von Kindern unterschiedlichster Herkunft, Entwicklung und Alter und durch das Einbringen vielschichtiger Erfahrungen, Fähigkeiten und Stärken, soll eine Grundhaltung von gegenseitiger Rücksichtnahme, Verständnis und Akzeptanz aufgebaut werden.

In besonderer Weise dient dabei das alltägliche Geschehen zum selbsttätigen Erfassen von elementaren Zusammenhängen. Ergänzt wird das Angebot durch vielseitige Projekte, die das Zusammenwirken verschiedenster globaler Kräfte und sozialer Bereiche verdeutlichen.

In der noch neuen Tageseinrichtung werden deshalb verschiedene Handlungsräume, wie Bewegungsbaustelle, Werkstätten, Sinnesräume und Rollenspielbereiche eingerichtet, die der Unterstützung der pädagogischen Ziele dienen.

Das pädagogische Team besteht aus bis zu 24 Fach- und Ergänzungskräfte. Für die Kinder mit zusätzlichem Förderbedarf ist ein heilpädagogisches Team tätig.

Wenn Sie interesse an einem FSJ in unserer Einrichtung haben dann melden Sie sich gerne bei uns.

Kontakt

Integrative Kindertagesstätte Tillypark Nürnberg GmbH
Kita Bärenstark
Tillypark 300
90431 Nürnberg

Tel.: 0911/217 8203
Fax:0911/217 8205
E-Mail: info@kita-tillypark.de
Leitung: Julia Rügamer-Henne

Öffnungszeiten

Montag – Freitag
von 7.00 Uhr – 17.00 Uhr

Bürozeiten

Montag - Donnerstag
von 8.00 Uhr - 9.30 Uhr

Unser Wohnheim liegt im Stadtteil Schweinau. Bus- und U-Bahnhaltestellen (mit Aufzug) sind in wenigen Minuten erreichbar, desgleichen Arztpraxen, Geschäfte und Gaststätten.

Im Wohnheim leben 49 erwachsende Menschen mit Behinderung. Begleitung und Unterstützung orientieren sich am Betreuungsbedarf, dem Grad der Selbständigkeit und den persönlichen Wünschen. Ziel und Maßstab unserer Aktivitäten ist, dass sich der behinderte Mensch in seiner Umgebung wohlfühlt und das Umfeld als sein Zuhause erlebt. Er soll eine erwachsene Persönlichkeit sein dürfen, mit allen damit verbundenen Bedürfnissen, Rechten und Pflichten. Für unsere tägliche Arbeit ist die Entfaltung der individuellen Möglichkeiten im sinne der Teilhabe ein zentrales Anliegen.

Haben Sie Interesse an einem FSJ in unseren Wohnheimen? Dann melden Sie sich gerne bei uns.

Kontakt

Wohnheime
der Lebenshilfe Nürnberg e. V.
Waldaustraße 15
90441 Nürnberg
Telefon: 0911-5 87 93 653
HofbauerL@Lhnbg.de

Einrichtungsleitung: Lisa Hofbauer

Fragen? - Dann wenden Sie sich bitte an Frau Hofbauer

Wir suchen mehrere Mitarbeiter*innen im Freiwilligen Sozialen Jahr und im Bundesfreiwilligendienst.

Wir sind eine anerkannte Werkstatt für erwachsene Menschen mit Behinderung und bieten ein differenziertes Spektrum von Dienstleistungen und Arbeitsperspektiven.
Die individuelle Berufs- und Lebensplanung unserer Mitarbeiter/-innen steht für uns im Mittelpunkt. Dies versuchen wir durch eine gute Berufsbildung, Stärkung der Fertig- und Fähigkeiten des Einzelnen und ein breites Arbeitsangebot zu gewährleisten.
Als Mitarbeiter/in im Freiwilligen Sozialen Jahr und im Bundesfreiwilligendienst arbeitet man in einem Team, entweder im Berufsbildungsbereich oder in der Kunstgruppe.
Der Berufsbildungsbereich dient der Vorbereitung auf eine künftige Teilhabe am Arbeitsleben.
Die Kunstgruppe arbeitet mit verschiedenen Materialien und Techniken. Sie organisiert eigene Ausstellungen und nimmt an Vernissagen und Festivals teil.

Wir haben regelmäßige Arbeitszeiten immer werktags von 7.45 Uhr bis 16.15 Uhr.

Wenn Sie Interesse an einer Tätigkeit im Freiwilligen Sozialen Jahr oder im Bundesfreiwilligendienst bei uns haben, melden Sie sich doch einfach einmal.

Kontakt:

WerkStadt Lebenshilfe Nürnberg GmbH
Fahrradstraße 54
90429 Nürnberg
Tel.: 0911-58793-720
E-Mail: werkstadt@lhnbg.de

Ansprechpartner: Silvia Müller, Personalverwaltung

Der BUNI Kultur- und Freizeittreff ist eine Begegnungsstätte für Linkshänder, Rechtshänder, Kinder, Jugendliche und Erwachsene, Raucher und Nichtraucher, Blonde, Schwarze, Braune, Menschen mit und ohne Handicap, Sportler, weniger sportliche Leute, Musiker und Zuhörer, Künstler, Lebenskünstler und echt harte Malocher. Gemeinsam wollen wir Spaß für uns und andere haben.

Das erreichen wir mit:

  • Bildung und Sport
    z.B. Theater, Malerei, Töpfern und Glasieren, Selbstverteidigung, Fußball, Bauchtanz, Kanufahren, Kicker, Dart, Billard, Chi Gong, Muskelentspannung, Bogenschießen, Gitarrenunterricht, Workshops, Freizeitfahrten
  • Gastfreundschaft und Weltoffenheit
    z.B. Cafeteriabetrieb mit Niedrigpreisniveau, jeden Freitag Livemusik für nur 1,- € ... das große Nachwuchs Open Air Festival "Rock im BUNI"
  • Sympathie für Kinder, Jugendliche und Menschen mit Handicap
    z.B. Zusammenarbeit und Spaß in generatonsübergreifenden Teams, Sinnfindung im ehrenamtlichen Engagement

Falls Sie nun Interesse an einem FSJ im BUNI haben, melden Sie sich bei uns.

Kontakt

BUNI Kultur- und Freizeittreff
Bertolt-Brecht-Straße 6
90471 Nürnberg
Tel: 0911 / 587 93 830
E-Mail: bunitreff@yahoo.de

Geschäftsführung: Reinhold Stubenrauch

Bewerbung für die FSJ Stelle

"Von wegen Unnötig!" - ein Erfahrungsbericht einer FSJlerin

Mein FSJ ist noch viel besser als ich es mir vorgestellt habe. Ich dachte,
ich lerne einfach ein paar Kinder mit ihren Lebensgeschichten kennen,
wie ich mit ihnen und ihren Beeinträchtigungen am besten umgehen kann
und unterstütze einfach mal die Kollegen. Aber das ist längst nicht alles,
was das FSJ mir bietet.


Ich habe mein Freiwilliges Soziales Jahr am 1. September angefangen, in
einer heilpädagogischen Tagesstätte. Das heißt, dass ich Kinder mit
Behinderungen am Nachmittag nach der Schule betreue. Eigentlich wäre
ich zusätzlich am Vormittag bei ihnen mit im Unterricht gewesen. Aber
da 2020 sowieso alles so lief, wie es nicht geplant war, musste für mich
eine andere Lösung gefunden werden. Durch das Hygienekonzept war es
mir leider verwehrt, in den Unterricht der Schüler und Schülerinnen
reinzuschnuppern. Also wurde ich vormittags in eine Werkstatt für
Erwachsene mit Behinderung geschickt. Dort, in der Abteilung der
Elektrotechnik, sammle ich Erfahrungen, die ich ohne Corona nie machen
würde. Ich erfahre, wie es ist, eine gewisse Autorität über Personen zu
haben, die trotzdem älter sind als ich und es entwickelte sich mit der Zeit
ein freundschaftliches Verhältnis zwischen mir und den Klienten bzw.
Klientinnen. Ich konnte mich bei der Arbeit, die sie selber verrichten,
auch einbringen. Das wirkte sehr entspannend auf mich, da es einfache
Arbeiten wie Schrauben, Einpacken oder Kabel schneiden sind. Es gehört
aber auch zu meinen Aufgaben, die Arbeit der Mitarbeiter zu
kontrollieren, zu prüfen und zu verbessern. Außerdem musste ich ein
bisschen schauen, dass die Materialien an den Arbeitsplätzen wieder
aufgefüllt wurden. So lerne ich immer mehr, aufmerksam zu sein und den
Überblick zu behalten, und zu sehen, wenn jemand Hilfe braucht oder
Trost.


Auch wenn es in der Werkstatt sehr schön ist, so habe ich doch gerade
dadurch, dass ich gleichzeitig mit Erwachsenen arbeite, festgestellt, dass
mir die Arbeit mit den Kindern viel mehr Spaß macht. Natürlich ist es
sehr schade, dass ich in den Schulbetrieb noch nicht reinschauen konnte,
aber vielleicht ergibt sich ja noch eine Gelegenheit. Ich bin schließlich
noch bis Ende August da. Die Nachmittagsbetreuung ist außerdem so
cool, dass sie auch den ganzen Tag sein könnte. Am besten ist, dass man
selbst entscheiden kann, wie spannend und lustig sie sein kann. Ich bin
zum Glück in einer Gruppe gelandet, die viel Bewegung braucht und
ziemlich voll Energie steckt. Das ist gut, weil ich selber gerne viel
Bewegung habe und draußen bin. Es kann aber auch ganz unterschiedlich
sein, wir haben bei uns in der Tagesstätte auch Gruppen, die lieber
drinnen sind und sich dort gern selbst beschäftigen oder mit basteln und
malen kreativ werden. Das können die 10- bis 12jährigen in meiner
Gruppe zwar auch, aber man merkt schnell, dass sie das nicht lange
aushalten. Also sind wir viel an der frischen Luft, gehen bowlen, auf den
Aktivspielplatz, Döner essen, Trampolin springen, einkaufen und vieles
mehr. Mein Gruppenleiter schafft es dabei immer sehr gut, die Stimmung
der Gruppe einzufangen und sich dem anzupassen, was die Kinder gerade
brauchen. Eine Eigenschaft, die ich mir auch noch bisschen mehr
aneignen muss, jedenfalls ist sie ganz hilfreich in dieser Arbeitswelt.
Jetzt habe ich noch ein halbes Jahr vor mir und bin gespannt, was es noch
alles mit sich bringt. Vor allem, wenn der Lockdown endlich vorbei ist
und wir mit unserer Gruppe endlich wieder richtig durchstarten und
Nürnberg unsicher machen können. ;-)


Rahel Nenke
18 Jahre
2020/21 FSJ in Nürnberg
Einrichtung: Tagesstätte der Merianstraße